Schulbau in Afrika mit dem BMZ in Burkina Faso und Uganda
Juni 2019:  Zwei Schulen im Bau plus eine Schulrenovierung

Momentan befinden sich zwei neue Schulen im Bau in Burkina Faso und Uganda und bei der letztgenannten werden drei alte, marode Schulgebäude auch noch renoviert. Beide Projekte werden mit 75% von unserem Entwicklungshilfeministerium (BMZ) bezuschusst. In Burkina Faso wird die Kapazität unserer 2011 errichteten Realschule verdoppelt. In Uganda bauen wir eine neue Grundschule und gleichzeitig werden die drei alten, maroden Schulgebäude grundlegend renoviert. Denn da gab es keine Fenster und Türen, so dass Wind und Regen durchfegen konnten.


Bauarbeiten St.-Benedict-Schule, Kiwaawo (Uganda)

Beide Projekte kosten insgesamt 126.431 € wovon uns das BMZ 94.823 € bezahlt. Da wir grundsätzlich nur Hilfe zur Selbsthilfe leisten, müssen auch die Afrikanischen Partner vor Ort, trotz großer Armut, 6.700 € plus unbezahlte Eigenleistung beisteuern. Aber auch wir als Privater Projektträger haben 20.015 € aus unseren Geldspenden zu bestreiten. Diese können wir allerdings mit diesem Finanzierungsmodell mehr als ver-6-fachen (126431 : 20015 = 6,3). Eine zusätzliche Motivation für unsere Geldspender!

Ein weiteres Schulbauprojekt in Burkina Faso ist in der Planungsphase und dies gibt unser bisher größtes Investitionsprojekt in Afrika: Eine große Berufsschule, in der gescheiterte Realschüler/innen eine zweite Chance bekommen, um einen Agrar- oder Handwerksberuf zu erlernen. Hier müssen wir mit einer Kostensumme von 180.000 € rechnen, aber auch hier können wir mit einem BMZ-Zuschuss von 135.000 € rechnen, sodass mit dem lokalen Beitrag von 4.000 € plus unbezahlte Eigenleistung von uns 34.000 € aus Spendenmitteln finanziert werden müssen. Hier können wir die Geldspenden mehr als ver-5-fachen!

Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin, denn nur durch Bildung und Ausbildung lässt sich die Landflucht aus Afrika zu uns eindämmen. Gebildete junge Menschen können ihre eigene Entwicklung in ihrem Heimatland voranbringen und den Hunger in der alljährlichen Trockenzeit besiegen.

Wir danken Ihnen für ihre bisherige, großartige Unterstützung!

Manfred Rölleke

Jahreshauptversammlung bei Konvoi der Hoffnung